Rückblick auf das Jahr 2017

September bis Dezember

Von Anja Vollmar

September:

Im September kommt die Mutter von Vipuira. Sie hatte einen Kredit für die Ausbildung ihrer Tochter aufgenommen. Sie ist jetzt im letzten Semester, doch das Geld ist aufgebraucht und sie bekommt auch keinen neuen Kredit mehr. Sie sind sehr zuverlässig und Vipuira hat sehr gute Noten. So helfen wir mit N$ 5.450,00 für die letzte Zahlung.

Wir unterstützen Selma bei ihrer Idee, Fetcookies (so etwas wie Krapfen) an Kinder zu verteilen, die ansonsten nichts zu Essen haben. Selma hat ein Small-Business, sie verkauft die Fetcookies vor der Karundu Schule. Wenn sie welche übrig hat, verschenkt sie diese an die Kinder. Da es aber doch einige Kinder sind, die gar nichts haben, hatte sie gefragt, ob wir ihr ab und zu Mehl + Öl kaufen könnten. Das haben wir gerne getan.

Die Zahl der Milchmäuse (liebevoll von uns Milchmäuse genannt werden Babys, deren Mütter aufgrund von Krankheit nicht mehr stillen können/dürfen oder auch verstorben sind und die Babys daher Milchpulver brauchen) steigt auf 18 an. Davon sind 4 Kinder mit Beeinträchtigung, so dass sie voraussichtlich immer Milch Nr.3 brauchen werden.

Foto
Foto
Foto
Foto
Foto

Nähkurs

Oktober:

Im Oktober wurde eine Mutter mit ihrem fast verhungerten Baby von der polizeilichen Abteilung für Women and Child Protection zu Petra geschickt. Das Baby ist 3 Monate alt und wiegt nur 2kg ! Die Handgelenke sind so dünn wie unsere Daumen, die Finger wie Streichhölzer. Die Mutter kann wegen Nahrungsmangel nicht Stillen. Im Krankenhaus hat man ihr nur eine kleine Dose Milchpulver gegeben. Das Baby ist kurz vorm Verhungern …
Sie bekommt sofort Milchpulver und muss nach 3 Tagen wiederkommen. Das Baby nimmt die Milch zum Glück gut an und wir haben Hoffnung, das es durchkommt.
Nach weiteren 6 Wochen hat es schon eine winzig kleine Speckfalte am Ärmchen und macht uns somit richtig glücklich!

Mina, Mutter von 2 Kindern brauchte dringend Hilfe für ihre 10 Jahr alte Tochter. Sie ist als Frühchen zur Welt gekommen, hatte schon immer Probleme mit den Knien und kann daher nicht richtig laufen. Ihr Schulweg ist sehr lang und alle Behandlungsmethoden sind nicht erfolgreich verlaufen. Jetzt muss sie dringend operiert werden. Sie haben zwar eine Krankenversicherung, aber es bleibt ein Eigenanteil an Operationskosten und Anästhesie von N$ 3.100,00. Mina hat zwar eine Arbeit, aber all ihr Geld ist für die vorherigen Behandlungen und die Taxifahrten nach Windhoek aufgebraucht. Deshalb bekommt sie das Geld für die nötige Operation.

Wir helfen außerdem einer weiteren Familie bei der Abdichtung ihres Hauses und Petra besorgt noch Matratzen zum Schlafen.

Durch den Zuschuss in Höhe von € 7.000,00 von Engagement Global ist es möglich, eine eigene Schneiderei in Otjiwarongo zu eröffnen. Damit erschaffen wir wieder Arbeitsplätze und haben außerdem die Möglichkeit, unsere Schuluniformen, die doch zeitweise sehr schwer zu beschaffen sind, dort zu erhalten. Die Nähmaschinen und Stoffe sind gekauft und können nun den Frauen übergeben werden. Durch ein regelmäßiges eigenes Einkommen soll die Lebensqualität gebessert werden und Zukunftsperspektiven, auch durch Nähkurse für junge Frauen, geschaffen werden. Wir freuen uns auf dieses Projekt!

Foto

Weihnachtspäckchen

November:

Im November kommt Elfrieda, Mutter von 3 Kindern, zu Petra ins Büro. Sie sind sehr arm, Elfrieda geht morgens immer zur Müllkippe und sammelt dort Dosen um sie im Dorf als Metallschrott gegen ein paar Cent zu verkaufen. Trotzdem hat sie ein sehr großes Herz, kümmert sich um andere verwahrloste Kinder und macht so eine Art Kindergarten. Wir unterstützen sie und ihre Kinder schon lange mit Milchpulver und unserem Porridge-Programm. Sie sind krank und das 2jährige versuchen wir schon seit der Geburt aufzupeppeln. Es wiegt jetzt 8kg und kann sich gerade mal kurz auf den kleinen Beinchen halten. Da Milch und Porridge nicht hilft und die Kinder auch immer kränklich sind, wechseln wir ins Lebensmittel-Programm mit Gemüse und Obst.

Wir erhalten wieder eine tolle Spende in Höhe von € 1.000,00 für die Weihnachtsfeiern, bei denen Petra für ca. 300 Kinder ein selbstgebasteltes Päckchen mit Spielzeug, Getränk und einer Süßigkeit bereithält, bekommen. Es ist oft das einzige, was das Kind zu Weihnachten bekommt und somit etwas ganz Besonderes! Vielen Dank!

Dies ist alles natürlich nur ein kleiner Einblick in unsere Arbeit.

Unser herzlichster DANK geht an alle Spender, alle Paten, alle Firmen, die anlässlich eines Firmenjubiläums oder statt Weihnachtspräsente an uns gespendet haben, an alle Besuchern unserer Benefizveranstaltungen.

Immer wenn ich "wir" im Bericht schreibe, meine ich auch Sie! Denn ohne Sie wäre es nicht möglich. Deshalb freuen Sie sich und klopfen sich ruhig mal auf die Schulter! Sie haben wirklich vielen Menschen geholfen!

HERZLICHEN DANK!